Gattung Cucurbita - Kürbisse 

Linie

 Facebook


Seite twitternHeimbiotop bei Twitter folgen

digg.comLinkarenafavoriten.degoogledel.icio.usMr. WongFolkd
Startseite

Zurück zu den Gartenpflanzen



Allgemeines

Kürbisse kultivieren

Kürbis in der Küche
Sortengruppen
Zucchinis, Spaghetti-Kürbis und Zierkürbisse
Riesenkürbisse, Hokkaidos, Hubbards und Turbankürbisse
Moschuskürbisse / Butternuts
Ayoten
Feigenblattkürbis
Flaschenkürbisse / Kalebassen


Allgemeines

Zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) gehören neben den Kürbissen und Zucchinis (Cucurbita) auch Gurken, Zuckermelonen, Wassermelonen, Kiwanos, Bittergurken, Luffa-Gurken und Flaschenkürbisse/Kalebassen (Lagenaria siceraria). Nicht alle Kürbisgewächse liefern eßbare Früchte. Sommerkürbisse werden bereits im Juli/August geernetet und werden frisch verzehrt. Die Früchte sind nur etwa eine Woche lang lagerbar. Zu dieser Gruppe gehören Zucchini, Rondini und Patisson (Squash). Die Winterkürbisse sind typische herbstliche Saisongemüse und spielen in der Küche und als Dekorationsgegenstand besonders im Oktober und November eine große Rolle. Sie werden vollreif geernetet und sind zum Teil mehrere Monate lagerbar.
In Kultur befinden sich Zuchtformen von 5 Arten: Gartenkürbis (C. pepo), Riesenkürbis (C. maxima), Moschuskürbis (C. moschata), Feigenblattkürbis (C. ficifolia) und Ayote (C. argyrosperma).


bunte Vielfalt

Kürbisse sind sehr vielfältig in Form und Farbe

komische Form   
Schildkröte

Kürbispyramide

 

Kürbisse wurden vermutlich ursprünglich wegen ihrer nahrhaften Samen domestiziert. Das Fruchtfleich der Wildarten ist sehr bitterstoffhaltig und ungenießbar. Erst die andauernde Selektion von weniger bitteren Typen hat zu den heute eßbaren Kultursorten geführt. Die Domestikation hat in Südamerika bereits etwa 12.000 Jahren begonnen. Dort wurde C. maxima in Kultur genommen. Aus Mittelamerika stammt der Moschus-Kürbis. Der Garten-Kürbis (C. pepo), zu dem auch die Zucchini gehört, stammt aus dem Süden von Nordamerika.

Die dickschaligen Winterkürbisse sind 3 Monate bis 1 Jahr lang lagerbar. Dazu müssen sie aber in einem kühlen Raum bei etwa 7 bis 13 °C liegen und ihre Schale darf nicht beschädigt sein.    

Die Kürbisse sind einjährige, krautige Pflanzen. Die Stängel sind niederliegend und rankend. Nur wenige Zierkürbisse klettern. Man kann die Rankena aller Sorten durch Pergolen oder Zäune flechten. Besonders große und schwere Früchte sollten aber dabei am Boden leigen bleiben. Die Blüten stehen an langen Stielen einzeln in den Blattachseln. Sie sind bei den meisten Arten groß und goldgelb. Die Früchte sind echte Beeren. Sie sind je nach Art oder Sorte zwischen 6-8 cm und 50-60 cm im Durchmesser. Unter idealen Umständen werden die Früchte aber sehr viel größer. Die größten Früchte bringt die Sorte ´(Dill´s) Atlantic Giant´ mit durchschnittlich 50 bis 100 kg. Sie können aber bei spezieller Anzucht auch als 500 kg schwer werden. Den aktuellen Weltrekord für den schwersten Kürbis hält Chris Stevens, der im Oktober 2010 auf einem Giant Pumpkin Weigh-off in Stillwater Minnesota eine Frucht mit mehr als 820 kg vorstellte. Es gibt sogar einen Wettbewerb für den längsten Kürbis. Wobei es sich hier streng genommen um Kalebassen handelt. Wer hier mithalten will muss schon eine über 2,5 Meter lange Frucht (´Long Gourd´ oder ´Kikinda Competition Strain´) vorweisen. Der Rekordhalter aus den USA ist sogar 3,20 m lang.


Linie

Kürbisse kultivieren

Zucchini, Rondini und Patissons wachsen buschig, so dass sie nur etwa einen Quadratmeter im Beet einnehmen. Die übrigen Kürbisse bilden viel Masse und brauchen sie viel Platz. Stark rankende Sorten benötigen etwa 2,5 Quadratmeter oder mehr. Je mehr Platz der Kürbis hat, desto besser ist der Ertrag. Möchte man einen Rekord-Riesenkürbis ziehen braucht die Pflanze sehr viel Platz um sich auszubreiten. Der Standort muss vollsonnig sein, der Boden warm und durchlässig. Staunässe und Austrocknung vertragen die Pflanzen nicht, kommen aber gut auf Sand und Lehmböden zurecht. Es empfiehlt sich bei leichten Böden reichlich Kompost (ca. 10 Liter) an der Pflanzstelle in den Boden einzuarbeiten. Direkt auf den Komposthaufen sollte man den Kürbis nicht pflanzen. Zuviele Nährstoffe sorgen dafür, dass er viele Blätter bildet. Die Früchte lagern viel Nitrat ein und schmecken fade.

Zucchini und Riesenkürbis

Zucchinis haben stark gelappte Blätter und kriechen nicht.
Von links wächst hier ein Trieb eines Riesenkürbisses mit
rundlichen, ganzrandigen Blättern in die Pflanze hinein.


In der Kulturfolge können Kürbisse nach Kohl, Wurzelgemüse oder Gründüngung kommen. Stellen auf denen im Vorjahr Kürbisse oder Gurken gestanden haben, sollte man meiden. Zu den häufigsten Krankheiten gehört der Echte Mehltau (Erisyphe cichoracearum).Vorbeugend soll gegen den Pilz eine regelmäßige Spitzung mit einer Mischung aus Wasser und Milch (9:1) helfen. Dazu werden die Blätter wöchentlich besprüht. Auch Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis) kann auftreten. Bei Winterkürbissen schadet der Mehltau kaum. Es ist trotzdem ratsam, so weit möglich resistente und tolerante Sorten zu wählen. Virusinfektionen bei Zucchini können zu Totalausfällen führen. In der Regel sind Pflanzenschutzmaßnahmen aber nicht nötig.

Echter Mehltau an Zucchini

Echter Mehltau an Zucchini

Kürbissamen sind bis zu 5 Jahre lang keimfähig. Man kann das Saatgut vor der Aussaat testen. Dazu legt man sie etwa einen halben Tag in kaltes Wasser. Nach wenigen Stunden sinken nicht keimfähige Samen ab, während die keimfähigen weiter schwimmen.
Die Samen werden im April bis Mai im Haus auf der Fensterbank oder im Gewächshaus bei etwa 15 bis 25 °C ausgesät. Dazu gibt man am Besten zwei Körner in einen Topf mit Blumenerde und etwa 10 - 12 cm Durchmesser. Die Samen keimen nach 6 bis 12 Tagen. Etwa 14 Tage später sollten sie umgepflanzt werden. Ideal ist es, wenn die Pflanzen zu dem Zeitpunkt Keimblätter oder maximal ein Paar Laubblätter haben. Größere Pflanzen erleiden oft einen Umpflanzschock. Ab Mai kann man die Jungpflanzen ins Freiland umsetzen. Dazu setzt man den ganzen Topfballen in ein Pflanzloch, dass etwa drei Zentimeter tiefer und breiter ist als der Topfballen. Dadurch wird verhindert, dass die Wurzeln beschädigt werden. Die Erde wird an den Ballen gedrückt und die Pflanzen angegossen. Jungpflanzen müssen ausreichend gegossen werden. Ältere Pflanzen dringen mit den Wurzeln bis in einen Meter Tiefe vor und versorgen sich so auch im Sommer ausreichend mit Wasser. Das Gießen ist darum nur auf sehr leichten Sandböden oder sehr trockenen Sommern notwendig. Die Jungpflanzen kann man in den ersten Wochen mit Vliesen schützen.
Spätestens zur Blüte müssen die Vliese aber entfernt werden, damit es zu einer Bestäubung kommen kann. Besonders anfällig sind Jungpflanzen für Schneckenfrass. Es empfiehlt sich darum die Kürbisse erst ins Freiland zu setzen, wenn sie 6 bis 8 Blätter haben. Von da an geht der Zuwqchs so schnell voran, dass der Schneckenfrass, die Pflanzen nicht zu Grunde richten kann. Sorten mit langer Kulturzeit kann man in ihrer Entwicklung durch den Einsatz von schwarzer Mulchfolie unterstützen. Darunter erwärmt sich der Boden und das Wachstum wird beschleunigt. Das Mulchen des Bodens mit Rindenmulch oder Stroh, verringert das Aufkommen von Unkraut. Wenn die Früchte keinen direkten Bodenkontakt haben, verringert sich auch das Risiko von Fäulnis.

Blüte von Kürbis 

Bestäuber sind wichtig. Bei zu kalter oder nasser Witterung während
der Blütezeit kann man mit einem Pinsel die Blüten selbst bestäuben.
junger Hokkaido

Die wachsende Frucht (hier Hokkaido)
ist mit borstigen Haaren besetzt.


Wenn man mehrere, kleinere Früchte erzielen möchte, entspitzt man den Haupttrieb etwa nach dem sechsten Blatt. Dadurch wird die Bildung von Seitentrieben und mehr Blütenknospen angeregt. Möchte man dagegen Riesenfrüchte ernten, müssen die Seitentriebe regelmäßig entfert werden. Man belässt zunächst 3 bis 5 Triebe an der Pflanze und beobachtet, die Fruchtentwicklung. Viele Riesenkürbisse erreichen einen Durchmesser von 20 bis 30 cm problemlos. Erst wenn die Früchte darüber hinaus wachsen, kann man auf einen Rekordkürbis hoffen. Hat sich eine Frucht als besonders wüchsig und groß gezeigt werden die anderen und die dazugehörigen Seitentriebe entfernt, damit die Pflanze alle Kraft in die verbleibende Frucht stecken kann. Während des Wachstums werden die Früchte von den großen Blättern beschattet. Erst zur Reife im Herbst benötigen sie Sonne. Bis dahin welkt das Laub von allein.

Bei der Düngung darf nicht zu einseitig Stickstoff gegeben werden. Etwa 4 bis 10 g Stickstoff pro Quadratmeter sind ausreichend. Stand als Vorkultur eine Leguminose oder Gründung auf der Fläche, kann eine Stickstoffdüngung ganz überflüssig sein. Kalium ist wichtig für das Ausreifen und die Lagerfähigkeit der Früchte. Der Bedarf liegt bei etwa 20 - 30 g Kalium pro Quadratmeter. Im Hausgarten kann man die Pflanzen an den Fuß eines Komposthaufens setzen und so die Nährstoffe aus dem Sickerwasser nutzen.
Ein reifer Kürbis muss von der Pflanzen abgeerntet werden. Bleibt er auf der Fläche liegen verliert er an Qualität und Lagerfähigkeit. Das die Frucht reif ist erkennt man daran, dass die Sortentypische Farbe erreicht und der Stiel verholzt ist. Beim Klopfen klingt die Frucht hohl. Um besonders lagerfähige Früchte zu erhalten durchtrennt man dann zunächst den Haupttrieb und belässt an dem Stück mit der Frucht einige Blätter. Die Frucht wird dann nicht mehr mit Wasser versorgt. Etwa eine Woche später wird der Kürbis dann geernetet.
Die Früchte werden so abgeschnitten, dass ein einige Zentimeter langer Stiel bleibt. Die Frucht darf daran nicht hochegoben werden. Bricht der Stiel aus oder die Frucht wird auf andere Weise beschädigt, dringen Pilze ins Fruchtfkleisch ein und der Kürbis verfault. Nach der Ernte werden die Früchte gewaschen, ohne dass ihre Schale beschädigt wird (nicht schrubben!). Danach werden die Früchte 3 bis 4 Wochen bei etwa 20 °C gelagert, damit die Schale gut aushärten kann. Die Langzeitlagerung erfolgt bei etwa 12 °C an einem luftigen, trockenen Ort. je nach Sorte sind die Früchte dann 3 bis 6 Monate lang haltbar.

Die Samen aus der eignen Ernte oder aus einem gekauften Kürbis zu verwenden ist nicht ratsam. Oft werden Speisekürbisse zusammen mit Zierkürbissen angebaut und es kommt zu gegenseitiger Bestäubung. Daher kann es sein, dass auch die Nachkommen von Speisekürbissen das giftige Cucurbitacin bilden. Zur Produktion von Speisekürbissen sollte man darum nur Saatgut verwenden, dass von den Produzenten ausdrücklich dafür empfohlen wird.
 
 

Linie

Kürbis in der Küche

Man kann Kürbisse für herzhafte Speisen, Kuchen, Muffins und Torten und sogar für Eis und Marmelade verwenden. Da alle Speisekürbisse mehr oder weniger süßlich-nussig schmecken, kann man die Sorten beliebig verwenden. Ich habe verschiedene Sorten als Suppen, Gemüsebeilage, in Eintöpfen und Gratins probiert. Die Rezepte dazu sind hier zu finden.
Positiv aufgefallen sind dabei Butternuts und Chicago Warted Hubbard als Grundlage für Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch und die Bischofsmütze und der Chicago Warted Hubbard als aromatische und formstabile Zutat für Gratins. Die Kürbissuppe mit Hokkaido habe ich stark gewürzt und fand sie trotzdem am Ende eher fade. Als Gemüsebeilage oder in der Pfanne gebraten hat er mir besser gefallen. Das Fruchtfleisch darf auch nur kurz gegart werden, da es schnell zerfällt. Bei der Verwendung in Gratins geht der Hokkaido in die Soße über und ist als eigenständige Zutat nicht mehr erkennbar. Die Bischofsmütze war nach dem Andünsten, 4 - 5 Minuten Kochen und 45 Minuten im Ofen noch immer in Stücken - zartschmelzend und aromatisch - im Auflauf zu finden. Der Turban Plat ist nach dem Kochen sehr süß - etwa wie Weißkohl. Würzt man ihn nicht zu stark - nur mit etwas Salz und Pfeffer kommt auch in Eintöpfen mit Fleisch sein Eigengeschmack gut zur Geltung. Die Sorte ist auch gut für Marmeladen.

Kürbismarmelade

Kürbismarmelade mit einer weihnachtlichen Würzmischung.
Hübsch dekoriert eignet sie sich gut als Mitbringsel für die Adventszeit.


Nachteilig ist bei den Winterkürbissen, die oft sehr harte Schale. Größere Früchte lassen sich nur mit recht viel Kraftaufwand teilen und schälen. Besonders schwierig und zeitraubend war der Turban Plat. Überraschande leicht zu schälen war der Chicago Wartd Hubbard. Er ließ sich auch leicht zerschneiden. Für das erste Halbieren ist aber ein Assistent hilfreich, der die Frucht festhält.

Der Anteil der Fruchthöhle am Gesamtgewicht und Gesamtvolumen der Früchte ist bei den verschiedenen Sortengruppen sehr unterschiedlich. Butternuts können bis zu 90 % Fruchfleisch haben. Bei anderen Sorten sind zum Teil nur 50 %. In der folgenden Tabelle habe ich einmal die Gewichte der Früchte und die Ausbeute an Fruchtfleisch notiert. Da ich meist nur einen Kürbis gewogen habe ist das Ergebnis nicht repräsentativ, kann aber einen Hinweis auf die erforderliche Fruchtgröße geben, wenn man für ein bestimmtes Rezept einkauft.
 

Sorte oder Typ Fruchtgewicht mit Stiel, Kernen und Schale verwertbarere Anteil = Fruchtfleisch ohne Schale
Butternut 1200 g 950 g / 80 %
Bischofsmütze 1150 g 725 g / 63 %
Chicago Warted Hubbard 3540 g 2370 g / 67 %
Frosti F1
7600 g
5840 g / 77 %
Spagettikürbis 1150 g 690 g / 60 %
Turban Plat 4900 g 2600 g / 53 %

Ganze Früchte sind gut lagerbar. Schneidet man einen Kürbis an, muss er innerhalb von zwei oder drei Tagen verwertet werden. Gerade in kleinen Haushalten ist es aber nicht immer so einfach einen größeren Kürbis mit mehr als 2 kg schnell zu verwerten. Kürbisse lassen sich aber gut einlegen und einige Sorten auch blanchieren und einfrieren. Auch fertige Suppen und Muffins können portionsweise eingefroren werden.
Von dem Fruchtfleisch des oben erwähnte Turban Plat habe ich beispielsweise 500 g blanchiert und eingefroren, 1200 g für Marmelade und 600 g in einem Eintopf verwendet. Aus den letzten 300 g habe ich am nächsten Tag eine Nudelsoße gemacht. Insgesamt hat die Verarbeitung der ganzen Frucht etwa 4 Stunden gedauert.

Einen "typischen" Kürbisgeschmack konnte ich beim Probieren nicht ausfindig amchen. Die Sorten variieren roh in Geschmack und Konsistenz zwischen Kartoffel mit leicht mehligem Gefühl auf der Zunge über Karotte bis hin zu Kohlrabi. Gekocht erinnern sie an Karotten, Süßkartoffeln oder Weißkohl.

Die Blüten von Kürbissen kann man für Salate oder zum Füllen verwenden oder im Teigmantel frittieren.

Linie

Sortengruppen

Die Kürbisse werden nach der Form der Früchte und ihrer Verwendtbarkeit unterteilt. Die Pâtisson, Zucchinis, Crooknecks und Rondinis werden als Sommerkürbisse bezeichnet, weil sie bereits im Sommer unreif geernetet werden. Dann können sie roh oder gegart gegessen werden, sind aber nicht lange lagerfähig. Winterkürbisse werden geerentet, wenn die Früchte voll reif sind. Das ist etwa ab Ende September bis Mitte Oktober. Zu den Winterkürbissen gehören die Acorns, Butternüts, Hubbards, Ayoten (Cushaws), Moschuskürbisse, Greys and Crowns, Kuri, Kabocha, Buttercups, Spaghettikürbisse und einige andere.

Die Verwendung von Kürbissen ist vielfältig. Man kann sie roh essen, dünsten, braten, kochen oder grillen. Sie eignen sich für Salate, Eintöpfe, Suppen, Aufläufe und zum Backen von Muffins oder Brot. Einige Sorten sind sogar für Süßspeisen wie Eis oder Marmelade zu verwenden. "Delicata" ist eine Sorte, deren Eigengeschmack so süßlich ist, dass er an Süßkartoffeln erinnert.
 

Linie
 

Der Gartenkürbis (Cucurbita pepo)

Zu den Gartenkürbissen gehören über 400 Sorten. Unter anderem zählen Spaghettikürbis, Zucchinis und Zierkürbisse dazu. Die Variabilität in Größe, Form, Farbe und Verwendtbarkeit ist groß. Zierkürbisse sind interessant geformt und bunt, aber wegen des hohen Bitterstoffgehalts giftig. Der Ölkürbis (C. pepo var. stryriaca) hat schalenlose Kerne, die direkt gegessen oder zur Gewinnung von Kürbiskernöl genutzt werden. Das Fruchtfleisch wird nur als Viehfutter verwendet. Zucchini sind Sommerkürbisse, die unreif geernetet und frisch gegessen werden. Es gibt aber Auch Winterkürbisse in dieser Verwandtschaftsgruppe.
Typisch für Gartenkürbisse ist ein deutlich von der Frucht abgesetzter, harter Stiel. 

 
 

Gartenkürbis

Gartenkürbis: ´Delicata´ 
und rechts am Rand ´Delicata Bush´

Zierkürbis

Zierkürbisse


 
 

Acorn (Cucurbita pepo)
Die schwarzen, weißen, orangen oder grünen - teilweise auch dreifarbigen - Früchte dieser Winterkürbissse sind 10-20 cm im Durchmesser und werden etwa 0,5 bis 1 kg schwer. Typisch ist die Form: "Acorn" bedeutet "Eichel". Die Früchte sind am Stielansatz rund bis abgeflacht und laufen spitz zu. Sie sind deutlich gerippt. Bis zur Erntereife dauert es 60 bis 90 Tage. Das Fruchfleisch ist mäßig aromatisch und wohlschmeckend. Der dekorative Wert ist höher .
Man kann sie roh oder gegart essen. Grünschalige Sorten sind zum Beispiel ´Tuffly´, ´Tay Belle´, ´Mesa Queen´ und ´Table Gem´. ´Heart of Gold´ ist grün-gelb gefleckt. ´Cream of Crop´ ist weiß und ´Table Gold´ gelb. Mit 6 Monaten oder mehr, sehr lange lagerbar.

Crookneck and Straightneck (Cucurbita pepo)
Diese Kürbisse können unreif in der Küche verwendet werden und gelten darum als Sommerkürbisse. Lässt man sie voll ausreifen, was etwa 90 Tage dauert, dann sind sie nur noch als Zierkürbisse verwendtbar. Die Früchte sind flaschenförmig und haben einen gebogenen Hals. Bei den Straightneck ist der Hals gerade.
Sorten: "Yellow Summer Crookneck" und "Early Prolific Straightneck".
Es gibt auch unter den Moschuskürbissen Sorten mit gebogenem Hals ("Pennsylvania Dutch Croockneck").

Gewöhnlicher Gartenkürbisse (Cucurbita pepo)
Die Winterkürbisse aus der Pepo-Gruppe werden vollreif im Herbst geernetet. Bekannte Sorten sind ´Jack be Little´, ´Sweet Dumpling´ und ´Winterhorn´. Außer zu Speisezwecken, werden diese Sorten oft auch als Halloween-Kürbisse zum Schnitzen und Bemalen verwendet. Einige Sorten wie ´Baby Bear´ oder ´Jack o´ Lantern´ schmecken sehr fade und werden überwiegend zum Basteln und Dekorieren verwendet.

Pâtisson (Cucurbita pepo)
Bei den Pâtissons soll es sich um eine Kreuzung aus Gurke und Kürbis handeln. Sie stammen aus Amerika und sind dort bereits seit Jahrhunderten in Kultur. Ihre Früchte sind rund, abgeflacht und haben am Rand einen knubbeligen Saum. Sie sind auch als Courgette, Squash, Kaiser- oder Bischofsmütze bekannt. Diese Kürbisse gehören wie die Zucchini zu den Sommerkürbissen. Sie werden jung geernetet, wenn sie etwa so groß sind wie ein Handteller. Dann kann man die Schale mitessen. Reifere Früchte sind weniger aromatisch und bekommen eine harte Schale. Die Pflanzen bilden keine Ranken, sondern wachsen buschig. Die Blätter haben keine Marmorierungen, wie sie bei Zucchini zu sehen sind.
Es gibt verschiedene Sorten, die etwa 10 bis 30 cm im Durchmesser groß werden und zwischen 200 und 1000 g wiegen. Man kann Pâtissons vollständig mit Schale und Kernen roh oder gegart verzehren. Als blanchiertes Gemüse kann das Fruchtfleisch eingefroren werden.
´Anna Gold F1´ und ´Sunburst´ sind gelbe Sorten. ´Moonbeam F1´, ´Pâtisson blanc´ und ´Custard White´ sind weiß. Die Früchte von ´Pâtisson de l'Ile Maurice´ und ´Pâtisson Golden Marbre´ sind orange. ´Flying Saucer F1´ ist grün gelb.
 

Rondini
Rondinis sind den runden Zucchinis ähnlich. Die Pflanzen wachsen aber rankend, die Blüten halten nur wenige Stunden und Rondinisamen sehen aus wie die von Riesenkürbissen. Die Früchte werden immer unreif und grün geerntet.
Die Früchte können nicht roh verzehrt werden. Sie werden mit einer Nadel angestochen, im Ganzen etwa 15 Minuten gekocht, halbiert und von den Kernen befreit. Dann lässt sich das Fruchflisch herauslöffeln und essen. Gewürzt wird mit etwas Olivenöl oder Butter, Salz und Zitronensaft. Rezept findet man auch im Netz.
Bei uns werden die Frühte einfach als "Rondini" angeboten. Eine häufige Sorte ist "Rolet" aus Südafrika.

Spaghetti-Kürbis (Cucurbita pepo)
Der Fruchtfleisch des Spaghettikürbis bildet nach dem Kochen Spaghettiähnlichen Fasern. Die Frucht ist rundlich bis zylindrisch und etwa 20 bis 30 cm lang. Sie wiegt 1,5 bis 2,5 kg. Der Geschmack ist leicht säuerlich - nussig, aber wenig intensiv. Die "Spaghettis" liegen quer in der Schale. Man kann die Frucht zum Garen auch Quer in Scheiben schneiden. Meist werden die Früchte aber im ganzen gekocht oder gedämpft. Das Fruchtfleisch kann man gewürzt in der Schale gratinieren, zu Röstis oder Salaten verarbeiten. Es ist allerdings recht fade.
Unbeschädigte reife Früchte sind bis zu 10 Monate lagerbar. Die Reifezeit beträgt etwa 80 - 90 Tage.
Spaghettikürbisse gehen auf den japanischen Züchter Sakata zurück. Die ersten Sorten gab es bereits 1930. Aber erst 1960 wurden die Früchte als "Gemüse-Spaghettis" bekannt und beliebt.
Sorten sind zum Beispiel ´Stripetti F1´, ´Tivoli F1´, ´White Fall F1´, ´Goldetti F1´, ´Orangetti F1´, ´Small Wonder F1´ und ´Vegetable Spaghetti´.
 
 

Spaghetti-Kürbis

Spaghetti-Kürbisse

Spaghetti-Kürbis halbiert

Gegarter Spaghettikürbis


Zierkürbisse (Cucurbita pepo)

Zu den Gartenkürbissen zählen auch die kleinen, harten ungenießbaren Zierkürbisse. Sie wurden auf Farbe und Form selektiert und nicht auf Geschmack. Daher enthalten sie noch viel von dem Bitterstoff Cucurbitacin. Er wirkt abführend und verursacht Magenkrämpfe.
Einige Zierkürbisse trocknen aus und sind dann ewig als Dekoration verwendtbar. Sie bilden dabei außen Schimmel, den man abwaschen kann. Andere Früchte werden weich und zerfallen. Ob das Sortenabhänig ist oder vom Reifezustand bei der Ernte oder möglichen Infektionen oder Beschädigungen abhängt weiß ich bisher nicht.
 
 

Birne

"zweifarbige Birne" oder "Birne bicolor"

oranger Zierkürbis

orange-grün gestreifter Zierkürbis

rechts: "Kellen"

Kellen
Sternförmige Kürbisse

sternförmige Kürbisse

Teufelskrallen

getreifte Teufelkrallen

geflügelte Sorte

"Autumn Wings" hat geflügelte Früchte

warziger Kürbis

warzige Frucht

sternförmig und warzig

sternförmig und warzig

geflügelt und warzig

geflügelt und warzig




Getrocknete Zierkürbisse sind nicht so lebhaft gefärbt wie frische. Sie sind hell braun und meist etwas fleckig. Sie lassen sich aber gut zum Basteln verwenden.
Kürbisgeister



Zucchini (Cucurbita pepo)
Zucchini werden im Anglo-Amerikanischen auch als "summer squash" und im Englischen als "marrow" bezeichnet. Es handelt sich um Kürbissorten, die bereits im Sommer vor der Samenreife - also unreif - geerntet werden. Lässt man die Früchte zu lange an der Pflanze wird die Schale hart und das Fruchtfleisch holzig. Die Kulturdauer von Zucchinis ist darum nicht so lange wie andere Kürbisse. Nach etwa 40 bis 55 Tagen kann man sie ernten. Die Fruchtgröße liegt dann bei 10 - 15 cm, selten bei 20 cm. In diesem Zustand enthält die Frucht keine Kerne. Die Schale noch weich und kann mitgegessen werden. Die Früxchte können roh oder blanchiert in Salaten oder gekocht, gebraten oder gegrillt als Gemüse verwendet werden. Im Vergleich zu Winterkürbissen sind Sommerkürbisse weniger aromatisch.
Die Pflanzen wachsen buschig und bilden keine Ranken. Etwa ein Quadratmeter reicht für eine Pflanze aus. Die Blätter haben eine silbrig-weiße Marmorierung.

Es gibt Zucchini mit gelber, weißer und mit grüner Schale. Typischerweise sind sie länglich, flaschenförmig. Es gibt aber auch runde, kugelige Zucchini. Bekannte und bewährte grüne Sorten sind ´Alberello di Sarzana´ - weltweit angebaut und angebliche die schmackhafteste Zucchini überhaupt - ´Mastil´ und ´Caserta´. Altbewährte gelbe Sorten sind zum Beispiel ´Gold Rush F1´, ´Atztec´ und ´Goldbar F1´. Die weiße Sorte ´Vegetable Marrow Bush´ wurde bereits vor 1847 in England gezüchtet und in die USA eingeführt. Weitere weiße Zuccini sind ´Bianco de Trieste´, ´Blanche d´Egypte´ und ´Long White bush´. Die Schale von ´Black Beauty´ ist so dunkel grün, dass sie fast schwarz wirkt. Auch ´Defender´, ´Dundoo´ und ´Monitor´ sind dunkel grün.
´Eight Ball F1´ und ´Tondo Scuro di Piacenza´ sind runde, grüne Zucchini, ´One Ball F1´ ist gelb.
Die reifen Früchte sind je nach Sorte zwischen 15 und 50 cm lang und 400 g bis 3 kg schwer. Voll ausgreift und mit unbeschädigter Schale sind sie etwa 2 bis 4 Monate lagerbar.  Dann kann man die Schale aber nicht mehr mitessen, weil sie sehr hart wird.
 
 
 

 Markt

Grüne Zucchini in einem Supermarkt

Zucchini ´Mastil´´

´Mastil F1´ auf dem Feld

Zucchini Golden Delight F1

´Golden Delight F1"

Zucchini nach der Ernte auf dem Feld

zu spät geerntete Zucchini
Zucchini Floridor F1

´Floridor F1´

  Linie

Riesenkürbis (Cucurbita maxima)


Typisch für Maxima-Kürbisse ist ein weicher, faseriger, stark gefurchter Stiel typisch. Der Riesenkürbis ist namentlich vor allem wegen der Weltrekordjagd auf die größte Frucht bekannt. Es gibt mehrere Sortengruppen, mit verschiedenen Eigenschaften und Merkmalen. Aber nicht alle Riesenkürbisse sind riesig. Auch der bei uns sehr bekannte "Hokkaido" gehört zu den Riesenkürbissen. Unter der Bezeichnung sind verschiedene Sorten in Deutschland im Handel. Die Sorte "Akaguri" ist zum Beispiel auch als "Potimarron" und "Roter Hokkaido-Kürbis" bekannt. Auch "Uchiki Kuri" ist als "Hokkaido" im Handel. "Houka Seigurii" wird auch als "Blue Kuri", "Houka Sehiguri" oder "Blauer Hokkaido-Kürbis" bezeichnet. Der "Grüne Hokkaido" trägt den auch Sortenamen "Tsurunashi Yakko" oder "Sweet Mama F1". Allen gemeinsam ist, dass sie aus Japan stammen.
Lange war die Sorte ´Gelber Zentner´ weit in den Hausgärten verbreitet. Leider ist gerade die nicht besonders aromatisch. Andere Sorten sind für Speisezwecke lohnender.


Der Rekord-Kürbis "Dill´s Atlantic Giant" erreicht einen Durchmesser von mehr als 50 cm und wird normalerweise etwa 100 kg schwer. Durch spezielle Selektion bestimmter Typen und durch spezielle Kulturverfahren kann das Gewicht einzelner Früchte aber auf mehr als 800 kg gesteigert werden. Für Rekordkürbisse werden spezielle Selektionen verwendet die mit Angaben zu den Elternpflanzen weiter gegeben werden. Der Atlantic Giant von Chris Stevens, der den Weltrekord vom Oktober 2010 mit 821,24 kg und 4,7 m Umfang hält, ist bezeichnet mit "1810.5 Stevens 2010 (1161 Rodonis x 1421 Stelts)". Das bedeutet, dass der Samen der Mutterpflanze beim Züchter Rodonis in einer Frucht von 1161 Pound (ca. 527 kg) herangereift ist und der Samen des Pollenspenders aus einem Kürbis vom Züchter Stelts stammt, der 1421 Pound (ca. 645 kg) gewogen hat. Solche Samen von Rekordkürbissen werden von den Züchtern zum Kauf angeboten. Die Preise liegen je nach Gewicht der Eltern zwischen 10 und 40$ pro Samen. Bei Rekordhaltern können es auch schon mal 100 $ sein.


Riesenkürbis

Die Blätter sind rundlich und es bilden sich lange Ranken, die am Boden entlang kriechen.

Buttercup (Cucurbita maxima)
Diese Winterkürbisse sind rund und abgeflacht. Sie haben eine kleine turbanähnliche Kappe an der Unterseite. Das Fruchtfleisch ist trocken und sehr fein. Es ist süß und schmeckt nach Süßkartoffeln und gerösteten Kastanien. Die Scahle ist meist grün und kann bei vielen Sorten mitgegessen werden. Bekannte Sorten sind ´Bon Bon F1´, ´Butterbelle F1´ und ´Buttercup Bush Emerald´ und der orange ´Ambercup´. Es gibt auch eine dunkelgrüne Sorte die ´Buttercup´ heißt. Sie ist eine altbewährte Züchtung aus den USA. Die Frucht ist rund abgeflacht und an der Stielseite leicht eingebuchtet. An der Unterseite ist ein turbanähnlicher Spiegel. Bis zur Reife dauert es etwa 85 - 100 Tage. Lagerbar sind die Früchte etwa 3-8 Monate.
Die Früchte von Buttercups sind etwa 12 - 20 x 7 - 15 cm groß und 1 bis 3 kg schwer. Man kann sie roh essen, als Gemüse, für Kuchen und sogar für Marmeladen und Konfitüren verwenden.
 

Hubbard (Cucurbita maxima)
Die ursprünglich aus Südamerika stammenden Hubbards sind die beliebtesten Kürbisse im Nord-Westen Amerikas. Es gibt aber auch Sortenzüchtungen aus Südafrika. Vollreif geerntet sind sie sehr lange lagerfähig. Ihre Haut ist sehr dick und hart. Das Fruchtfleisch ist dunkelgelb bis orange, fest, feinkörnig, trocken und süß. Die Früchte sind meist kugelig, oft mit einer Spitze an jedem Ende. Sie sind etwa 15 - 40 cm lang und 1 - 8 kg schwer. Die Oberfläche ist glatt, warzig oder gerippt. Die Schale kann weißlich blau, orange oder dunkel grün sein. Die Reifezeit beträgt 95 bis 110 Tage.
Sorten: "Anna Swartz Hubbard", "Blue Ballet", "Boston Marrow", "Chicago Warted Hubbard", "Gold Nugget", "Onion", "Red October F1" u.v.m
Die Früchte sind gut lagerbar. Der Chicago "Warted Hubbard" kann bis zu einem Jahr gelagert werden.
 
 
 

Blue Hubbard

Die Sorte Blue Hubbard hat bauchige, 
an beiden Seiten zugespitze Früchte.
Sie werden etwa 50 cm lang und 13 kg schwer.

Chicago Warted Hubbard

Der Chicago Warted Hubbard hat 
dunkelgrüne, warzige Früchte.
Sie werden etwa 30 cm lang und 7 kg schwer.

 
halbierte Frucht

Ein halbierter Warted Hubbard


 

Greys and Crowns (Cucurbita maxima)
Diese Früchte dieser Sorten sind blaugrau-gefärbt und stark gerippt. Sie stammen aus Australien und Neuseeland. Sie sind sehr gute Speisekürbisse und lange lagerbar.
Crowns haben einen kleinen Spiegel in dem der Blütenansatz sichtbar ist. Die Früchte werden je nach Sorte zwischen 1 und 12 kg schwer. Die Reifeziet liegt bei 95 bis 110 tagen. Die Früchte sind bis zu einem halben Jahr lagerbar.
Eine relativ neue Sorte ist ´Elliot F1´. Die Früchte werden etwa 15 x 18 cm groß und 3 bis 4 kg schwer.
 
 

Elliot F1

´Elliot F1´ ist eine australische Sorte


 

Kabocha (Cucurbita maxima)
Das Kabocha stammt vermutlich vom Portugiesischen abóbora (Kürbis). In Japan wird der Begriff allgemein für Kürbisse verwendet. In Nordamerika und anderen Teilen der Welt versteht man darunter eine Gruppe von japanische Winterkürbissorten. Sie haben sehr feines, fast faserloses Fruchtfleisch und sind sehr süß.
Es gibt verschiedene Typen. Die "Seiyo kabocha" sind meist rund und abgeflacht. Sorten sind zum Beispiel "Ebisu F1", "Baby Delicata F1" und "Hokkori F1".
Als "Kuri kabocha" werden solche Sorten bezeichnet, die mäßig saftiges, süßliches Fruchtfleisch mit lockerer Textur haben. Sie sind tropfenförmig oder rundlich. Zu ihnen gehören zum Beispiel die als "Hokkaido" bekannten Sorten. Sortenamen sind "Potimarron Français", "Uchiki Kuri" und "Houka Seiguri" (Blue Kuri).
 

Kuri (Cucurbita maxima)
Eine Sortengruppe der Kabocha. Die bei uns so beliebten "Hokkaidos" sind Kuris.
 
 

Hokkaido an der Pflanze

Junger Hokkaido an der Pflanze
Hokkaido an einem Verkaufsstand

"Hokkaido" direkt vom Erzeuger.

Turban oder Bischofsmütze (Cucurbita maxima)

Diese Kürbisse werden meist nur zur Dekoration verwendet. Sie sind aber auch sehr schmackhaft und lassen sich sehr gut in der Küche verwenden.
 

Turbankürbisse

"Turks´ Turban" vorne, 
"Aladdins Turban" rechts oben (dunkel grün-orange) 
und "Turban Plat" oben links und rechts (blau-grau, warzig).

Bischofsmütze

Eine Bischofsmütze aus einer Turban-Mischung.
Eine Sortenbezeichnung ließ sich nicht ermitteln.
Im Auflauf war er sehr delikat mit einem schönen 
aromatischen Eigengeschmack. Das Fruchtfleisch behielt 
seine Struktur, so dass man am Ende sehr 
zarte Kürbisstücke im Auflauf hatte. 

Turbankürbis

Ein Turban-Kürbis, den ich namenlos gekauft habe.
Ich vermute es handelt sich um "Turban Plat", 
auch wenn die Unterseite der Frucht orange ist.

halbierte Frucht

Die Früchthöhle ist sehr groß.
Die 4,9 kg schwere Frucht enthielt 170 g Samen.


Linie

Moschuskürbis (Cucurbita moschata)

Für Moschuskürbisse ist ein harter Stiel typisch, der wenig gerippt ist und sich zur Frucht hin deutlich verbreitert. Die Früchte sind flaschenförmig, kugelig oder rund abgeflacht. Sie können gerippt sein oder glatt mit glatter oder rauer Oberfläche. Die flaschenförmigen und meist beigen bis terrakottafarbenen Sorten sind zur Gruppe der Butternuts zusammen gefasst. Die übrigen sind sehr vielgestltig und können sehr groß und sehr schwer werden. Es gibt reichlich Sorten aus verschiedenen Ländern. "Muscatnaya" ist zum Beispiel eine flaschenförmige, orange-grüne Sorte aus Rußland. "Muscade de Provence" ist eine dunkelgrüne, flachrunde, gerippte, bis 20 kg schwere Sorte aus Frankreich. Aus Marokko stammt "Musquée du Maroc". Die Früchte dieser Sorte sind grünlich-beige und warzig. Nicht alle Moschuskürbisse eignen sich für die Kultur in unserem Klima, da die Sorten oft sehr wärmebedürftig sind. Die Reifezeit kann bis zu 150 Tagen betragen.

Einige Sorten wie der "Neck Pumpkin" und "Pennsylvania Dutch Croockneck" haben einen gebogenen Hals. Anders als die Crooknecks, die zu den Sommerkürbissen gehören, werden diese Sorten aber reif geerntet und können unreif nicht gegessen werden.
 
 

Butternut (Cucurbita moschata)
Die Butternuts oder Butternüsse haben ein sehr hochwertiges Fruchtfleisch. Ihre Schale ist dünn aber sehr zäh. Die Samenhöhle ist sehr klein. Etwa 75 - 80  % des Kürbisses bleiben nach dem Putzen zum Verzehr übrig. Die Frucht ist flaschenförmig und meist beige. Es gibt aber auch grüne Sorten. Grün mit beigen Streifen ist zum Beispiel ´Barbara´ und ´Mallorca F1´. ´Cushaw´ ist dunkelgrün mit weißer marmorierung. Die Früchte werden mehr als 3 kg schwer. Eine weit verbreitete Sorte ist ´Waltham Butternut´, deren Früchte mehr als 3 kg schwer werden können. ´Trombolino´ hat beige 2 bis 8 kg schwere Früchte mit einem langen, gebogenen Hals. Das Fleisch ist dunkel gelb und hat ein nussiges Aroma.
 
 
 

Butternut

Typischer "Butternut"
mit kleiner Fruchthöhle im unteren Teil.

halbierte Frucht
Sorten

Verschiedene Butternut-Sorten
Oben links liegt ein ´Butternut´. Der Grüne mit den
gelben Streifen ist ein ´Langer aus Nizza´

Markt

Ovale, grün-gelbe Moschuskürbisse 
und "Grüne Hokkaidos"

Linie

Cushaws oder Ayoten (Cucurbita argyosperma)

Die Ayoten stammen aus Mexiko. Sie werden vor allem wegen ihrer Samen kultiviert, die geröstet sehr lecker sein sollen. Das Fruchtfleisch kann süßsauer eingelegt werden. Die Form und Farbe der Früchte ist variabel. Sie können, weiß, grün, orange, gelb und mehrfarbig sein. Es gibt kugelige, flaschen- und eiförmige Sorten. Die Früchte brauchen 125 - 140 Tage zum Reifen. Sie können 4 bis 8 Monate gelagert werden.

´Cushaw tricolor´ ist eine dreifarbige, flaschenförmige Sorte mit gebogenem Hals. ´Cushaw green striped´ ist grün weiß, gestreift. Die Früchte sind flaschenförmig, werden etwa 3,5 bis 4 kg schwer und können als Rohkost oder süß-sauer eingelegt gegessen werden.
´Cushaw white´ hat weisse, flaschenförmig Früchte. Sie sind 16-25 cm im Durchmesser und 35 bis 45 cm lang und wiegen 2,5 bis 3,5 kg. Das Fruchtfleisch ist gelb, feinkörniig und leicht fruchtig. Die Sorte kann man für Rohkost, Süsssaures, zum Braten und Backen verwenden. ´Silver Edge´ hat grün-weiß marmoriert, runde Früchte.
´Tennessee Sweet Potato´ ist eine sehr alte Sorte aus dem Jahr 1847. Die Früchte sind weiß mit grüner Marmorierung, ei- bis flaschenförmig und 4- 8 kg schwer. Heute wird diese Sorte fast nur zur Dekoration verwendet. Bei der Sorte ´Vera Cruz Pepita´ werden vor allem die Samen geröstet und gegessen.
 

Linie


Feigenblattkürbis (Cucurbita ficifolia)

Der Feigenblattkürbis ist eine stark rankende, sehr wüchsige Pflanze. Er wird vor allem als Unterlage bei der Veredelung von Gurken verwendet, weil er gegen den Bodenpilz Fusarium resistent ist. Die Frucht ist grün-weiss marmoriert und hochrund. Sie ist etwa 17 - 23 cm x 20 - 25 cm groß und zwischen 2 und 5 kg schwer. Es gibt auch Sorten mit sehr großen, weißen Früchten. Die Samen sind wie bei Melonen im gesamten Fruchtfleisch verteilt. Das Fruchtfleisch ist sehr süß, weiss und sehr faserig. Es wirkt adstringierend (zusammenziehend). Wegen der Süße kann man die Früchte für Obstsalate verwenden und für Konfekt. Aus ihnen wird auch Engelshaar-Konfitüre hergestellt. Die Reifezeit beträgt 120 - 130 Tage. Die Schale ist sehr hart. Die voll ausgereiften Früchte sidn 2 bis 3 Jahre lang lagerbar. Bekannte Sortenbezeichnungen sind "Malabar gourd", "Chilacayote" oder "Courge de Siam"
 
 

Linie
 
 

Schlangenkürbisse und Flaschenkürbisse (Lagenaria siceraria)

Der Schlangenkürbis und Kalebassen gehören zu den Kürbisgewächsen aber nicht zu den echten Kürbissen. Sie werden bei uns vor allem zur Dekoration verwendet. In anderen Ländern werden die getrockneten Früchte ausgehöhlt und dienen als Schalen oder Flaschen zum Wassertransport.
 

´Kikinda Competition Strain´ ist eine Sorte die Zum züchten besonders langer Kürbisse verwendet wird. Die Früchte sind hellgrün, sehr schlank und erreichen bei optimaler Kultur eine Länge von über 3 Metern. Bei einer Länge von 2 m wiegt so eine Frucht etwa 6.5 kg. Damit die Früchte gerade und besonders lang werden, sollte man sie an einer Pergola hängend wachsen lassen.
 
 

frische Kalebasse
weiße Kalebassen
große Kalebassen

große Kalebassen



  Linie
 

Literatur:

D. R. Piperno  K. E. Stothert (2003):  Phytolith Evidence for Early Holocene Cucurbita Domestication in Southwest Ecuador.-  Science Vol. 299. no. 5609, pp. 1054 - 1057

H. Buchter-Weisbrodt (2006): Kürbisse für den Hausgarten.- Österreichischer Agraverlag, Wien


Onlinequellen:

 

Schweizer-Onlineshop mit Samen von über 700 Kürbissorten

Kürbismuseum

Anleitung zur Riesenkürbiszucht

Amerikanische Internetseite über Wettbewerbe in der Riesenkürbiszucht

Linie

©  Wilstermann-Hildebrand 2010 - 2012