Gattung Saururus - Eidechsenschwanz

geschwungene Linie

Der Eidechsenschwanz gehört zur Familie der Saururaceaea (Eidechsenschwanzgewächse). Es sind zwei Arten in der Aquaristik bekannt. Der Amerikanische Eidechsenschwanz (Saururus cernuus) ist in der, der in der Regel im Handel zu bekommen ist. Der Chinesische Eidechsenschwanz (Saururus chiniensis) soll aber 1992 schon mal importiert worden sein. Bei der Art sind die Blätter nicht herzförmig, sondern haben eine gestutzte, oft leicht schiefe Basis. Die Pflanzen sollen in der chinesischen Medizin als Heilpflanze Verwendung finden.

Amerikanische Eidechsenschwanz - Saururus cernuus Linné 1753

Saururus in Sumpfkultur Saururus im Gewächshaus
blühender Saururus

Blütenstände von Saururus im Freiland

Synonyme:
Spathium lucidus Donn
Matuschkia aquatica Melin

Herkunft:
Östliches Nordamerika

Aussehen:
Das kriechende Rhizom ist lang und verzweigt. In der Regel sind die Stängel etwa 25 bis 30 cm hoch. Die Blätter sind wechselständig, herzförmig und grün. Die Spreiten sind 3 bis 15 cm lang und 1 bis 9 cm breit. Sie sind auf der Ober- und der Unterseite dünn behaart. Die Pflanzen riechen bei Zerreiben aromatisch.

Temperatur: 18-26 °C
pH-Wert: 6,5-7,5
Härte: 5-15 °KH
Licht: viel

Sonstiges:
Im Aquarium wächst die Pflanze langsam und bleibt klein. Darum wurde sie in Holländischen Pflanzenaquarien gerne für die Leidenere Straße genommen. Dieses Gestaltungselement nutzt Pflanzengruppen, die von vorne nach hinten höher werden um den Eindruck von mehr Tiefe zu erzeugen. Von Zeit zu Zeit müssen zu hohe Pflanzen entfernt und durch jüngere, kleinere ersetzt werden. Der langsam wachsende Saururus brauchte nur wenig Eingriffe. Darum gehörte er wie Lobelia cardinalis zu den bevorzugten Pflanzen für die Pflanzstraßen, für die die Holländer aus Leiden so berühmt waren. In dem Buch "Das Wunder im Wohnzimmer" von Arend van den Nieuwenhuizen (1986) ist der Eidechsenschwanz in sehr vielen der vorgestellten Bepflanzungsplänen enthalten.

Als Sumpfpflanze im Freiland wird der Eidechsenschwanz bis 1,5 m hoch. Die Vermehrung erfolgt ganz leicht durch Teilung. An jedem Blattknoten bilden sich nach dem Teilen neue Blätter.
Die Pflanze ist winterhart und kann am Teich oder im Beet an nicht zu trockenen Standorten kultiviert werden. Da aus den zerteilten Rhizomen aber neue Pflanzen entstehen, kann der Eidechsenschwanz auch lästig werden.
Der deutsche Name bezieht sich wohl auf das kriechende Rhizom, das auf der Erde aussieht wie ein Eidechsenschwanz.

geschwungene Linie

Literatur:

H. Schöpfel (1988): Saururus cernuus, der Eidechsenschwanz.- Aquarien Terrarien 35(1), 19-20

K. Paffrath (1991): Portrait einer Teichpflanze- Nordamerikanischer Molchschwanz - Saururus cernuus.- Aquarium Heute 9(2), 46-47

F. Möhlmann (1991): Saururus cernuus L., der Eidechsenschwanz.- Aqua Planta 2-91, 43-45

E. Lip-Tiong Sia (1991): Eine neue Saururus-Art aus Asien: Saururus chiniensis.- Aquarium Heute 9(3), 30-31

A. de Graaf (1991): Aquarienpflanzen aus den USA - Die Leidener Pflanze Saururus cernuus.- Das Aquarium 25(9), 20-21

K.T. Noordhuis (1995): Gartenpflanzenenzyklopädie.- Karl Müller Verlag, Erlangen

A. Gutjahr (1999): Ein Hauch von Nordamerika am Gartenteich.- Aquaristik aktuell 7-8/99, 42-43

C. Kasselmann (1999): Aquarienpflanzen.- 2. Auflage, DATZ-Atlanten, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart

P. J. van der Vlugt (2001): Der Eidechsenschwanz, Saururus cernuus L. .- Aqua Planta 4-2001, 160-166

geschwungene Linie