Gattung Crassula - Dickblatt
Startseite

 


Die Familie der Crassulaceae (Dickblattgewächse) ist in erster Linie dafür ausgestattet in besonders trockenen Gebieten zu überleben. Die dicken, fleischigen Blätter dienen der Wasserspeicherung. Am bekanntesten ist der "Geldbaum" (Crassula arborescens), den man in vielen Wohnzimmern findet.
Crassula helmsii ist dagegen eine Sumpfpflanze, die auch unter Wasser überlebt.
 

Australisches Nadelkraut
Crassula helmsii

Synonyme:
Tillea helmsii KIRK 1899
Tillea recurva HOOKER  f.
Crassula recurva (HOOKER f.) OSTENFELD

Herkunft:
Australien und Neuseeland

Aussehen: 
Die Triebe kriechen emers. Die Stängel sind fleischig und rund, hell grün bis rötlich. Sie sind verzweigt und an den Blattknoten bewurzelt. Die stiellosen Blätter sind kreuzgegenständig. Sie sind lanzettlich, etwa 1 cm lang und 1 bis 2 mm breit. Die zwittrigen Blüten stehen einzeln auf etwa 0,5 bis 1 cm langen Stielen. Sie sind vierzählig und haben weiße Kron- und grüne Kelchblätter. Ihr Durchmesser beträgt etwa 3 bis 4 mm.
Unter Wasser wächst die Pflanze aufrecht. Die Blätter bleiben etwas kleiner als über Wasser.

Temperatur:     winterhart, unter Wasser bis 23 °C

pH-Wert:          6,5-8,0

Härte:               2-25 °KH

Licht:                mittel bis viel

Sonstiges:
Die Pflanze wächst nicht gut in tropischen Aquarien. Bei niedrigen Temperaturen ist sie aber anspruchslos und ausdauernd. 
Die Pflanze wurde als Zierpflanze nach England eingeschleppt und hat sich dort stark ausgebreitet. Sie soll dort in Seen bis in eine Tiefe von 3 Metern wachsen. 
Auch bei uns ist die Art winterhart, kommt aber nur sehr vereinzelt an deutschen Gewässern vor. 

Polster aus Nadelkraut

Stängel mit Blüten

Blüte von Crassula


Literatur:
 

H. Lehmann (1963): Crassula lactea, eine anspruchslose Pflanze für trockene Terrarien.- DATZ/1963, 314

W.B Sachs (1975): Crassula helmsii A. Berger, ein Dickblattgewächs für das Aquarium.- DATZ 1975/6, 203

K. Paffrath (1983): Crassula helmsii, ein Dickblattgewächs.- DATZ 12/1983, 473

C. Kasselmann (1999): Aquarienpflanzen.- 2. Auflage, Datz-Atlanten, Ulmer Verlag Stuttgart

G. R. Sainty, S. W. L. Jacobs (2003): Waterplants in Australia.- Expande 4th Edition, Sainty & Associates Pty Ltd


© Wilstermann-Hildebrand 2009 - 2011